Tübinger Theologieprofessor Martin Hengel gestorben

Professor Martin Hengel

Der emeritierte Professor Martin Hengel ist heute Nacht in Tübingen im Alter von 82 Jahren verstorben. Der evangelische Theologe war von 1972 bis 1992 Professor für Neues Thestament und Antikes Judentum an der Universität Tübingen. Lange Jahre war er Direktor des Instituts für antikes Judentum und hellenistische Religionsgeschichte der von ihm gegründeten Philipp-Melanchthon-Stiftung in Tübingen.

„Martin Hengel war ein großer theologischer Lehrer unserer Kirche“, sagte Landesbischof Frank Otfried July während der Sommertagung der Württembergischen Evangelischen Landessynode.  „Er war für viele Studierende Gestalt der neutestamentlichen Forschung.“ Hengel habe einen großen und unverwechselbaren Beitrag zur neutestamentlichen Forschung und darüber hinaus geleistet. Zum Gedenken an den Theologen legten Bischof und Synode eine Schweigeminute ein.

Martin Hengel war als Sohn einer Aalener Fabrikantenfamilie aufgewachsen mit einer engen Beziehung zur Altpietistischen Gemeinschaft. Als Schüler musste Martin Hengel an die Kriegsfront. Später leitete er zehn Jahre das Familienunternehmen. Anschließend studierte er Theologie, 1969 wurde er Professor für Neues Testament in Erlangen. 1972 folgte seine Professur an der Universität Tübingen. Als Mensch und Wissenschaftler fand er in der Bibel bleibende Wahrheit und Trost.

Martin Hengel verfasste zahlreiche Bücher zu der Entstehung der Evangelien, zur frühen Zeit des Paulus und über die Geschichte des Urchristentums, die in viele Sprachen übersetzt wurden. Ein Zeichen weltweiter Anerkennung war die Berufung in die British Academy. Hengel war Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften sowie der Königlich-Niederländischen Akademie der Wissenschaften.

Christian Tsalos

>>> Wikipedia-Artikel

Geschrieben von Pressepfarrer Peter Steinle am 02.07.2009.


  
 Programm der Tübinger Motette zur Internetseite der Webmailberatung  Link zur Info-Seite Kircheneintritt zur Internetseite der Familienbildungsstätte