Kirchentag: 170 Teilnehmende aus dem Bezirk Tübingen

Motiv Kirchentag 2010

Rund 170 Teilnehmende aus dem Evangelischen Kirchenbezirk Tübingen und prominente Referenten wie die Theologieprofessoren Dr. Jürgen Moltmann, Dr. Hans Küng, Dr. Christoph Schwöbel oder Dr. Friedrich Schweitzer sowie der katholische Bischof Gebhard Fürst fahren diese Woche zum zweiten Ökumenischen Kirchentag nach München.

Viel Tübinger Prominenz findet sich im Programm des zweiten Ökumenischen Kirchentags, der vom 12. bis zum 16. Mai in München stattfindet: Die emeritierten Theologieprofessoren Dr. Jürgen Moltmann und Dr. Hans Küng sprechen miteinander über ökumenische Spiritualität. Theologieprofessor Dr. Christoph Schwöbel diskutiert unter anderem mit Dr. Hans Küng über das Thema „Dem Eigenen treu und offen für das Andere – jenseits von Fundamentalismus und Realismus“. Religionspädagogik-Professor Dr. Friedrich Schweitzer sitzt gleich auf zwei Podien mit den Themen „Wertebildung und Werteerziehung“ und „Spiritualität in Familien“. Stark vertreten ist das Deutsche Institut für ärztliche Mission (Difäm), das nicht nur einen Messestand auf dem Kirchentag unterhält, sondern auch durch Direktorin Dr. Gisela Schneider, Dr. Beate Jakob und den Tropenmediziner Dr. Helmut Scherbaum in mehreren Veranstaltungen präsent ist. Das katholisch/evangelische Ehepaar Beate und Jörg Beyer aus Derendingen gestaltet – teils mit dem Netzwerk Ökumene – drei Veranstaltungen zu Themen wie „Die konfessionsverbindende Ehe als Keimzelle der Kirche“. An dieser Veranstaltung beteiligt sich auch der katholische Rottenburger Bischof Dr. Gebhard Fürst. Er nimmt außerdem teil an einem Gespräch zum Thema „Wie viel Kirche braucht Deutschland“, bei der auch der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, Bundesinnenminister Thomas de Maizière und Philip Möller als Vertreter der Berliner Atheisten-Buskampagne dabei sind.

Aus Ofterdingen reist der 30-köpfige Projektchor „For you“ unter der Leitung von Gisela Sauerbeck nach München und tritt dort an drei Orten mit poppigen Kirchentags-Songs auf. Bezirks- und Stiftskirchenkantor Professor Ingo Bredenbach gestaltet ebenfalls mehrere musikalische Events, einmal auch gemeinsam mit seinem ehemaligen katholischen Kollegen Bernhard Schmid, dem Leiter der katholischen Kirchenmusikhochschule Rottenburg. Lateinamerikanische Rhythmen bringt die Tübinger Grupo Sal vom Neckar mit an die Isar. Die katholisch-theologische Fakultät der Universität ist vertreten durch die Theologieprofessoren Dr. Andreas Odenthal und Dr. Ottmar Fuchs sowie Privatdozentin Dr. Annemarie Mayer. Weitere Referenten aus Tübingen sind der ehemalige methodistische Bischof Dr. Walter Klaiber, die evangelische Theologin und Psychologin Dr. Beate Weingardt, Dr. Reinhard Winter vom Netzwerk Männergesundheit sowie der Politiker und Menschenrechtler Walter Schwenninger. Einen Messestand bauen außer dem Difäm auch die Tübinger „Gesellschaft Kultur des Friedens“ und der Verein „Flüchtlingskinder im Libanon“ auf.

Als Teilnehmende fahren vier Gruppen mit insgesamt rund 170 Personen aus dem Evangelischen Kirchenbezirk Tübingen zum Kirchentag: 52 Personen haben sich über das Evangelische Kreisbildungswerk angemeldet, 50 Kusterdinger fahren mit dem Wankheimer Pfarrer Dr. Matthias Burger nach München. 36 Jugendliche, darunter die Konfirmandengruppe der Tübinger Eberhardskirche mit Pfarrer Harry Waßmann, schließen sich der Gruppe des CVJM Tübingen an. Weitere 31 Jugendliche und Erwachsene reisen mit Gisela Sauerbeck aus Ofterdingen an.

Zum zweiten Ökumenischen Kirchentag in München erwarten die Veranstalter über 100.000 Dauerteilnehmende. Gastgeber sind die bayerische evangelische Landeskirche und das Erzbistum München und Freising. Der erste Ökumenische Kirchentag fand 2003 in Berlin statt.

www.oekt.de

Geschrieben von Pressepfarrer Peter Steinle am 10.05.2010.


  

 Programm der Tübinger Motette zur Internetseite der Webmailberatung  Link zur Info-Seite Kircheneintritt zur Internetseite der Familienbildungsstätte